Archive für Juni, 2009

Der erste Besuch von Niklas

Freitag, Juni 19th, 2009
Der erste Besuch von Niklas
Hallo liebe Leute,

als große Schwester habe ich im Moment ganz schön viel zu tun. Ich beobachte den ganzen Tag mein kleines Brüderchen, damit es ihm auch immer gut geht und nebenbei muss ich mich darum kümmern, dass das Wetter immer so ist, dass seine vielen gewaschenen Sachen immer ganz schnell mit Wind und Sonne trocknen. Hinzu kommt dann auch noch mein Garten. Ich habe da soviele schöne Blümchen und muss diese natürlich jetzt auch viel gießen. Wundert euch deshalb nicht, wenn es immer mal bei euch regnet…

Niklas geht es bei Mutti und Papa sehr gut. Er ist ein richtig liebes und zufriedenes Baby und macht meinen Eltern ganz viel Freude. Manchmal hat er zwar ein bisschen Bauchweh aber mit kleinen Tricks können Mutti und Papa ihm immer schnell helfen. Nach dem Nachtschlaf hat sich Niklas jetzt angewöhnt in der Wiege mit seiner Maus zu spielen. Das ist ganz schön lustig für uns, da die Wiege dabei wackelt und laute Geräusche daraus dringen.

Ansonsten liebt er seine “Wellnessprogramme” sehr. Wenn er auf seiner Wickelkommode liegt, dann möchte er da am liebsten gar nicht mehr runter und macht dort schönste Sportübungen und hat richtig viel Spass.
Er mag es aber auch sehr, nach dem Trinken mit Mutti zu kuscheln und am liebsten dort gleich einzuschlafen:
Nun möchte ich euch aber auch noch von Niklas`erstem großen Ausflug erzählen:
Letzten Freitag haben Mutti und Papa ganz viele Sachen zusammengepackt und sind gemeinsam mit Niklas das erste Mal nach Leipzig gefahren.
Ich habe mich wirklich sehr gefreut, als mein kleiner Bruder mit meinen Eltern meinen Garten das erste Mal besucht haben. Da sie so glücklich sind, dass Niklas so gesund ist und ich so gut auf ihn aufpasse, haben sie meinen Garten mit ganz schönen Sonnenblumen verziert und ein Foto von Niklas hingestellt:
Übrigens wollte ich mich noch unbedingt bei euch allen bedanken. An meinem ersten Engelsgeburtstag haben soviele Menschen an mich und meine Eltern gedacht. Ich habe ganz viel Besuch an meinem Garten bekommen und meinen Eltern wurde mit ganz lieben Wünschen der Tag etwas leichter gemacht. Schaut mal, wie toll mein Garten am 05.06.09 geschmückt war:
So, wie ich euch zu Beginn schon erzählt habe, habe ich momentan alle Hände voll zu tun und muss jetzt erstmal wieder weiterarbeiten.

Bis zum nächsten Mal!

Eure stolze, große Schwester Arlett

Niklas ist endlich da!

Sontag, Juni 7th, 2009
Hallo liebe Leute,

heute gibt es ganz viele schöne Dinge zu berichten. Mein kleines Brüderchen ist nämlich endlich da!!! Der kleine Mann ist am 07. Juni geboren worden. Ein richtiges Bäärliner Sonntagskind also. Mutti und Papa haben ihn Niklas genannt. Ich finde ja, dass das ein richtig toller Name ist. Bevor ihr jetzt alle weiterlest, kann ich euch schon mal sagen, dass mein Brüderchen kerngesund ist und es Mutti auch gut geht.

Jetzt will ich euch aber mal erzählen, wie das denn so war als der kleine Niklas aus Mutti’s Bauchwohnung ausgezogen ist. Am Samstag war ja eigentlich schon der Geburtstermin. Also waren Mutti und Papa nochmal bei der lieben Ärztin, die immer schaut ob es den Babys im Bauch gut geht. Dem kleinen Niklas ging es total gut und er hat nicht im Geringsten daran gedacht seine Bauchwohnung zu räumen. Jedenfalls haben Mutti und Papa am Samstagabend überhaupt nicht mehr geglaubt, dass der kleine Mann am Wochenende noch aus der Bauchwohnung ausziehen wird. Tja, aber ganz so lange warten sollten meine Eltern ja dann doch nicht. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag habe ich hier oben im Himmel vor Freude ein großes Badefest mit meinen Sternenfreunden gemacht. Und weil dabei das Planschbecken hier oben übergelaufen ist, hat’s bei euch unten ganz doll geregnet. Zur gleichen Zeit hat Niklas nämlich seine Sachen in Mutti’s Bauch gepackt und sich auf den Weg gemacht. Oh ich kann euch sagen, meine Mutti hatte ganz schön zu tun und konnte gar nicht mehr schlafen. Nur Papa hat tief und fest geschlafen und weder von meinem schönen Regen noch von Mutti’s Schmerzen etwas mitbekommen. Um 9:00 Uhr hat Mutti ihn dann aber endlich geweckt und ihm gesagt, dass sie wohl ins Krankenhaus fahren müssen. Papa war ganz schön überrascht kann ich euch sagen. Dann haben sie noch schön gefrühstückt und um 10:15Uhr sind sie ganz in Ruhe in die Charite (schweres Wort für mich kleines Engelsmädchen) gefahren. Als sie da ankamen, war die Hebamme ganz schön überrascht, denn der kleine Mann war fast schon da. Mutti und Papa durften sich gleich ein niedliches Mützchen für meinen Bruder raussuchen, denn das kleine Köpfchen war schon zu sehen. Dann hat Mutti noch ein paar mal Papas Daumen zerquetscht und laut gepustet und dann war mein Brüderchen um 11:15 Uhr endlich da. Oh, das hättet ihr mal sehen sollen, wie glücklich meine Eltern waren. Sie konnten es gar nicht glauben, dass sie mein Brüderchen endlich im Arm halten dürfen. So ein niedlicher kleiner Junge und vor allem ganz gesund. Ganz doll geweint haben die Beiden vor Freude und haben den kleinen Niklas ganz fest an sich gedrückt. Papa hat sogar die Nabelschnur durchgeschnitten. Und dann haben sich die drei erstmal ganz in Ruhe kennengelernt. Übrigens bin ich nicht nur vom Alter die große Schwester. Bei der Geburt war ich mit 3335g nämlich auch schwerer als Niklas, der es auf 3200g geschafft hat.

Übrigens habe ich auch während der gesamten Geburt ganz prima aufgepasst und war immer ganz nah. Meine Mutti hat extra meine Engelskette um den Hals gemacht.
Nach diesen aufregenden Stunden sind meine Eltern mit meinem Brüderchen in ein Familienzimmer in der Charite mit tollem Blick über ganz Berlin gezogen. So konnte auch Papa die ganze Zeit mit dort bleiben und dort auch schlafen. Sie haben sich dort prima ausruhen können und ausgiebig miteinander gekuschelt.
Dienstagmittag wollten Mutti und Papa dann mit Klein-Niklas nachhause fahren. Vorher hatte sich nochmal ein Arzt das kleine Herz von meinem Brüderchen angeschaut, aber da war natürlich alles in Ordnung. Ist ja auch klar, weil ich ihn von hier oben beschütze und ihm auch immer erklärt habe, wie das mit den 4 Herzkammern aussehen muss. Als die 3 dann nachhause gehen durften, war ich so glücklich, dass ich das größte Badefest mit allen Freunden veranstaltet habe. Wir haben extra das ganz große Planschbecken genommen und natürlich ist das auch wieder übergeschwappt. Deshalb gab es in Berlin so dollen Regen, dass man gar nicht mehr vor die Tür konnte. Passend dazu hab ich mir überlegt, dass so ein Feuerwerk eigentlich auch toll wäre. Da ich aber auf die Schnelle nix finden konnte, hab ich halt Blitz und Donner genommen und damit etwas Krach gemacht.
Erst als dieses Fest vorbei war, sind Mutti und Papa dann mit dem kleinen Mann nachhause gefahren.
Zuhause waren Mutti und Papa dann nochmal ganz schön gerührt. Immerhin war das Kinderzimmer, die Wiege und vieles andere auch schon für mich eingerichtet worden. Aber ich habe die Wohnung ja nie gesehen, weil ich zurück in den Himmel gegangen bin. Nun aber ist mein Brüderchen bei meinen Eltern und er findet die Wohnung prima. In der Wiege hat er sich’s gleich gemütlich gemacht und sich von den Strapazen der Vortage ausgeschlafen. Schaut mal wie klein mein Bruder in der Wiege aussieht:
Jetzt genießen alle erst einmal die gemeinsame Zeit zu Hause und lassen es sich so richtig gut gehen.
Ich muss mich jetzt erstmal darum kümmern, dass draußen ganz viel Wind weht und auch die Sonne ein bissl scheint. Mein Brüderchen hat nämlich schon ganz schön viele Sachen schmutzig gemacht und alles muss jetzt schön trocknen.

Bis zum nächsten Mal!

Eure stolze, große Schwester Arlett

Seit einem Jahr bin ich ein Engelchen

Freitag, Juni 5th, 2009
Seit einem Jahr bin ich ein Engelchen
Hallo ihr Lieben,

heute genau vor einem Jahr wurde es Zeit für mich, wieder die Erde zu verlassen und zurück zu den anderen Sternenkindern zu gehen. Am 04.06.2008 gegen 13.00 hat mein kleines Herzchen langsamer geschlagen und viele Menschen haben noch einmal um mich gebangt und versucht mir zu helfen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir die Entscheidung nicht leicht gefallen ist und so hat es bis zum 05.06.2008 gedauert, als ich mich endgültig verabschiedet habe. Mutti, Papa, Oma und Opa sowie meine Patentante und der ganz liebe Arzt waren in den letzten Stunden bei mir und haben mich gehen lassen.

Beim Abschied haben Mutti und Papa mir auch versprochen, dass sie wieder versuchen glücklich zu sein und ich ein Geschwisterchen bekommen werde. Nun ist es bald soweit und meine Eltern können mein kleines Brüderchen im Arm halten. Ich freue mich jetzt schon so sehr darauf, wenn ich meinen Sternenkindern bald ganz stolz meinen Bruder zeigen kann und ich große Schwester bin!

Viele Menschen haben im letzten Jahr an mich gedacht und von mir geredet. Von meiner kleinen Wolke aus kann ich das alles so schön beobachten und ich freue mich immer so darüber! Leider könnt ihr mich ja nicht sehen, aber ich zeige euch immer wieder mit kleinen Zeichen und Überraschungen dass es mich gibt. Vor allem bei den Menschen, die mich im vergangenen Jahr so lieb gewonnen haben, werde ich immer in ihren Herzen weiterleben und bin somit immer bei euch!

Auch wenn der 04.06. und 05.06. mit vielen traurigen und schmerzhaften Erinnerungen verbunden sind, möchte ich, dass ihr nicht so traurig seid. Ich habe hier oben im Himmel ganz viele Freunde gefunden und gar keine Schmerzen mehr. Meine Aufgabe ist es nun, auf euch aufzupassen und das gefällt mir sehr gut.

Natürlich vermisse ich euch auch manchmal ganz schön und würde gerne mit vielen von euch kuscheln, aber irgendwann werden wir uns alle wiedersehen und haben dann ganz viel Zeit dafür!

Bis bald!

Euer Engelchen Arlett

Dein Start ins Leben war so unendlich schwer. Dein temperamentvolles Wesen, dein Lächeln und dein starker Wille haben uns allen stets die Kraft gegeben, an dich zu glauben und mit dir zu hoffen. Wir haben keinen Moment an Dir gezweifelt. Du hast alle Menschen überrascht, wie du selbst schwerste Situationen gemeistert hast.

Du hast uns soviel vom „wahren“ Leben gelehrt und uns deutlich gemacht, dass man jeden Moment genießen soll. Ein Lachen von dir hat die Welt für einen Augenblick angehalten. Du bist unser kleiner Engel, welcher Liebe, Frieden und Besinnlichkeit in unseren vorher schnellen Tagesablauf gebracht hat. Du hast gespürt, dass es nun Zeit ist wieder in den Himmel zurückzukehren. Wir haben gemeinsam fast alles Versprochene erlebt. Du bist erst dann gegangen, als wir dich losgelassen haben. Wir können deine Entscheidung verstehen, werden dich aber sehr vermissen.

Dein Lächeln und deine Stärke werden in all den Menschen, welche Dich lieb gewonnen haben, weiter leben. Du hast deinen Platz bei uns gefunden und erfüllst uns mit großer Liebe. Du wirst uns fehlen – kleine Arlett Luisa

(dies ist der Text, den wir genau vor einem Jahr für Arlett geschrieben haben)

Noch immer sind wir unglaublich stolz auf dich kleine Maus und so dankbar, dass wir dich kennenlernen durften. Im vergangenen Jahr gab es viele Situationen die auf wunderbare Weise gut ausgegangen sind. Wir sind uns sehr sicher, dass du dabei ganz besonders auf unsere kleine Familie aufgepasst hast. Wir wünschen uns so sehr, dass es dir gut geht!

Du fehlst uns!
Mutti und Papa