Archive für Mai, 2012

Mein Brüderchen Henrik ist endlich da!

Mittwoch, Mai 23rd, 2012

Hallo ihr Lieben,

wieder sind viele, viele Wochen vergangen und es hat sich einiges bei uns getan…
Die wichtigste Neuigkeit aber ist: Am Sonntag, dem 13. Mai, also pünktlich zum Muttertag, hat mein kleiner Bruder Henrik völlig gesund das Licht dieser Welt erblickt! Von uns dreien hat er die stolzesten Maße mit 3810g, einer Länge von 51cm und einem Kopfumfang von 37cm. Ich habe auf meinen kleinsten Bruder natürlich besonders gut aufgepasst und hab nun ganz schön mächtig zu tun, alles von hier oben zu beobachten….

Alle sind nun richtig, richtig glücklich, dass er endlich da ist. Mama, Papa, Niklas und Henrik genießen die ersten Tage mit ihm ausgiebig! Ich habe natürlich für allerallerbestes Wetter gesorgt und so sehe ich meine Familie zu 99% nur noch in unserem schönen Garten beim Planschen, Frühstücken, Grillen, beim Schlafen im Liegestuhl oder aber beim Arbeiten an diversesten Gartenprojekten, die vor allem Papa und Niklas mit großem Enthusiasmus (schwieriges Wort irgendwie…) betreiben.

Aber erst einmal zu meinem kleinen Brüderchen: Die letzten Wochen bis Henrik endlich das Licht der Welt erblickt hatte waren ganz schön nervenaufreibend für meine Familie. Als 3. Kind wollte er sich wohl von Anfang an auch schon mal die notwendige Aufmerksamkeit zusichern. Mama hatte wieder 2-3 Wochen vorher ganz schön oft Wehen und konnte nicht mehr richtig schlafen. 1,5 Wochen vor Henriks Geburt wurde es Mama aber auch mächtig schlecht und sie hatte ganz schön mit dem Bauch zu tun. Die Hebamme von Mama (das ist so eine Frau, die immer nach ganz neuen Babies und deren Mamas schaut) meinte, dass sie das deshalb lieber mal ins Krankenhaus fahren sollte. Also sind Mama und Papa an dem Montag vor der Geburt von Henrik schon das erste Mal ins Krankenhaus gefahren. Dort wurde geschaut, ob es meinem Bruder gut geht. Die Ärzte meinten, dass Henrik wohl sicher ganz schnell und schon sehr bald auf die Welt kommen möchte. Sie hatten da schon überlegt, ob Mama nicht gleich im Krankenhaus bleiben sollte. Aber Mama wollte auch nochmal unbedingt wieder nach Hause zu Niklas… Am Freitagnachmittag mussten Mama und Papa schon wieder ins Krankenhaus. Da man bei günstigem Verkehr ungefähr 25 Minuten bis zum Krankenhaus braucht, sollte Mama dann lieber ganz im Krankenhaus bleiben. Es sah alles danach aus, dass Henrik wohl sehr sehr schnell das Licht der Welt erblicken würde und und Mama und Papa es eventuell gar nicht mehr mit dem Auto schaffen würden… Mama war da ganz schön traurig, dass sie nicht wieder mit Papa nach Hause fahren konnte. Am schlimmsten war für sie zum Einen, dass sie Niklas und Papa ganz schön vermisst hat. Aber noch viel schwieriger war, dass auch ich ja in diesem Krankenhaus geboren worden bin und sie schon einmal ganz ohne Baby dort gelegen hatte. Mama musste die Nacht ganz schön weinen und konnte gar nicht richtig dort schlafen, weil sie viel an mich denken musste…. Aber am wichtigsten war ja für sie, dass Henrik ganz gesund zur Welt kommt und deshalb wollte sie definitiv im Krankenhaus bleiben. Am nächsten Morgen hatte sie beim Frühstück auch noch eine Frau kennengelernt, die wohl ein Baby bekommen wird, was den gleichen Herzfehler wie ich hat. Es kamen viele Erinnerungen an die Tage im Krankenhaus hoch und Mama wollte nur noch, dass der kleine Henrik bald auf die Welt kommen würde und sie wieder nach Hause gehen kann…. Papa kam auch gleich am Samstagmorgen zu Besuch und hatte auch die Nacht kaum geschlafen. Sie sind den ganzen Samstag ganz schön viel gelaufen und Treppen gestiegen und Mama war mächtig am Abend geschafft davon :-) Niklas war bei Oma und Opa und hat dort „Urlaub“ gemacht und war deshalb zum Glück gar nicht so traurig, dass Mama im Krankenhaus war. Am nächsten Tag war ja Muttertag und Niklas durfte am Nachmittag auch zu Mama mit ins Krankenhaus. Er hatte es so verstanden, dass Mama schon im Krankenhaus ist, weil sein Bruder wohl nur ganz langsam „rausrutscht“ und er meinte auch immer wieder, dass man es schon sieht, dass der Bruder schon viel „rausgerutscht“ sei :-) Er hatte auch ein wunderschönes, selbstgebasteltes Muttertagsgeschenk und Mama, Papa und Niklas haben sich den Nachmittag mit Kuchen, Kaffee und Limo gemütlich gemacht. Papa und Niklas haben wie immer viel rumgeblödelt und Fussballlieder gesungen, um damit den kleinen Bruder rauszulocken, Mama war aber an dem Tag schon mächtig kaputt und konnte kaum noch laufen und hatte ganz dolle Bauchschmerzen. Die Bauchschmerzen taten zwar weh aber sie wurden wie auch die vergangenen Wochen einfach nicht öfters und Mama dachte, dass Henrik so wohl nicht auf die Welt kommen würde. Papa und Niklas sind am Abend schon gegen 18.00 Uhr gefahren weil es Mama nicht so gut ging und sie sich ausruhen wollte. Kaum waren Papa und Niklas unterwegs, meinten die Ärzte und Schwestern, dass der kleine Henrik wohl ziemlich gerutscht sei und er wohl dann lieber heute noch zur Welt kommen sollte. Mama sollte nur noch schnell Papa anrufen, damit er rechtzeitig zur Geburt dabei sein kann. Mama konnte das alles gar nicht richtig fassen und hat wie im Traum Papa angerufen (der ja gerade eben erst auch nach Hause gekommen war) und ist wieder zurückgelaufen. Alle meinten nun, dass Henrik heute noch kommen würde, was Mama auch ziemlich komisch fand da es ja schon abends war…. Als Papa gegen 19:30 Uhr wieder da war, ging es dann wirklich richtig los… Mama war richtig glücklich, dass Henrik endlich bald da sein wird und hat die Schmerzen dadurch irgendwie gar nicht so gemerkt. Ungefähr 1,5 Stunden später haben die Hebammen dann mit einem Mal den Wickeltischheizstrahler angemacht und Mama war das alles dann ziemlich komisch weil sie immer noch nicht realisiert hatte, dass Henrik gleich da sein wird. Mama sollte sich dann hinlegen und sollte immer ganz doll drücken. Um 21.39 Uhr erblickte Henrik, mein kleinster Bruder, das Licht dieser Welt! Oh Mama und Papa haben ganz doll vor Freude geweint und sich so sehr gefreut, als sie ihn endlich im Arm halten konnten. Sie haben erstmal ausgiebigst mit ihm gekuschelt, ihn bestaunt und an ihm geschnuppert und ihn einfach nur genossen :-) Sie haben gemeinsam dann schönste Marmeladen- und Nuttelabrote gegessen und Kakao getrunken und es sich die ersten Stunden einfach nur richtig mit Henrik gut gehen lassen…. Henrik wurde natürlich auch genau untersucht und vor allem das Herzchen wurde sich ganz ganz genau angeschaut. Aber alles sah richtig super aus und somit waren Mama und Papa natürlich sehr, sehr glücklich… Gegen Mitternacht ist Mama dann mit Henrik in ihr Zimmer zurückgekommen und es war ziemlich komisch, dass sie nun ein paar Stunden später mit einem Mal mit einem Baby zurück war :-) Papa ist dann später auch nach Hause gefahren aber konnte vor Aufregung kein einziges Auge zumachen. Auch Mama hat die ganze Nacht nur den kleinen Henrik bestaunt und mit ihm gekuschelt. Er hatte auch von Anfang an mächtig Hunger, denn er wusste ja, dass er die stolzesten Maße hat und diese auch unbedingt halten wollte :-) Übrigens war es für Mama und Papa auch ganz wichtig, dass meine Schutzengelkette die ganze Zeit bei Mama am Hals war. In Gedanken bei meinen Eltern war ich die ganze sehr bedeutende Zeit mit dabei… Und noch etwas: Einen Tag später vor 4 Jahren und 4 Monaten genau habe ich in der Uniklinik Leipzig auch das Licht dieser Welt erblickt….

Niklas, der ja von der ganzen Aufregung am Abend und in der Nacht nichts mitbekommen hatte, wurde am nächsten Morgen von Oma und Opa mit einem Bild von seinem kleinen Bruder geweckt und er war völlig aus dem Häuschen! Papa hat ihn dann direkt auch abgeholt und gemeinsam haben sie für Mama die schönsten Blümchen (denn, der 14.05. ist ja auch auch Mama`s und Papa`s Hochzeitstag!) gekauft. Niklas hat für seinen Bruder auch einen niedlichen Strauß ausgesucht, den er ihm unbedingt geben wollte. Das erste Kennenlernen von Niklas und Henrik war so richtig niedlich! Niklas hat sich gleich mit zu seinem Bruder gesetzt und wollte ihm gleich die Blumen in die Hand drücken :-() Und als der kleine Henrik auch noch ein Geschenk für seinen großen Bruder, nämlich eine Puppe, für ihn auf die Welt mitgebracht hatte war das Eis endgültig gebrochen :-) Gemeinsam sind alle 4 ganz gemütlich Kaffee und Kakao trinken gegangen und haben die „Viersamkeit“ so richtig genossen… Am Nachmittag meinten die Hebammen und Ärzte auch, dass sie doch gerne schon auch eine Runde mit dem Kinderwagen spazieren gehen können weil es Mama und Henrik so gut geht. Also sind alle 4 auf den Spielplatz gegangen, haben Kaffee und Kuchen gegessen und einen wunderschönen Nachmittag dort verbracht. Mama hatte sich währenddessen schon überelgt, dass es irgendwie doof wäre noch bis 2 Tage im Krankenhaus zu bleiben und als sie wieder im Zimmer waren, hat sie deshalb die Schwestern gefragt, ob sie nich auch schon morgen nach Hause gehen könnten. Die lieben Schwestern meinten daraufhin, dass das auf jedenfall gehen würde da ja alles sehr gut gehen würde und boten ihr sogar an, dass sie sogar jetzt gleich auch nach Hause mit Niklas und Papa gehen könnte. So schnell konnte ich gar nicht schauen: Papa, Mama und Niklas hatten im Nu die gesamten Sachen zusammengepackt, Henrik seine ersten eigenen schicken Sachen angezogen und sie waren auf dem Nachhauseweg :-) Ich habe natürlich den schönsten Sonnenschein für sie dafür gemacht und alle Wolken zur Seite geschoben damit wir Sternenkinder auch bei der ersten Heimfahrt zuschauen können. Oma und Opa hatten schon Pizza gekauft und meine Uroma und mein Uropa hatten zur Überraschung das gesamte Haus sauber gemacht und eine ganz tolle Willkommensgirlande aufgehangen. Das war vielleicht ein toller Abend! Mama und Papa konnten nun also doch ihren 2. Hochzeitstagsabend gemeinsam verbringen und dabei sogar den kleinen Henrik bestaunen!

Und nun begannen die 2 wunderschönen Urlaubswochen. Mama, Papa, Niklas und Henrik genießen die Kennenlernzeit so sehr! Henrik ist ein richtig lieber und süßer kleiner Kerl… Nur wenn er Hunger hat, da kennt er keinerlei Erbarmen und da muss es ganz ganz ganz ganz schnell gehen!!!! Problem ist nur, dass Mama wohl zuviel Milch hat und er manchmal da nicht richtig trinken kann. Also muss er manchmal auch aus der Flasche diese Milch trinken und das ist natürlich für ihn ein riesen Problem weil er gar nicht einsieht auch nur eine Sekunde warten zu müssen… :-) Wie es den 4 sonst so geht, könnt ihr ja eindeutig an den Bildern sehen! Der Morgen beginnt übrigens jetzt immer mit dem ersten Frühstücksritual im Bett mit Obst, Kakao und Kaffee und viel kuscheln. Das 2. Frühstück gibt es dann später mit frischen Brötchen, Croissants, Saft und vielen Leckereien im Garten. Ins Haus zurück geht’s eigentlich nur am Abend zum schlafen :-) Ich bin den ganzen Tag auch nur beschäftigt, meine beiden Brüder zu bestaunen und immer gut auf Alle aufzupassen. Nebenbei schieben wir nun tagelang mit größten Kräften die Wolken damit alle den ersten Urlaub zu Viert in vollen Zügen genießen können!

Am Wochenende wollen Mama und Papa das erste Mal mit Niklas und Henrik zu meinem Garten fahren und mir ein großes, großes Dankeschön bringen! Ich freu mich schon sehr darauf aber noch mehr freue ich mich, dass alles so gut geklappt hat, dass Henrik, Niklas, Mama und Papa gesund sind und dass sie alle so richtig das Familienglück in vollsten Zügen genießen können :-)

Von allen Sternenkindern laufe ich momentan auf meinen Wolken wohl am stolzesten durch den Himmel und bin eine richtig glückliche große Schwester!!!

Eure richtig zufriedene Arlett